Texas der Lone Star State: Ist der US Bundesstaat ein lohnender Investitionsstandort?

Texas der Lone Star State: Ist der US Bundesstaat ein lohnender Investitionsstandort?

Der US-Bundesstaat Texas nimmt von seiner Reputation her gewiss einen gewissen Sonderstatus ein. Selbst für amerikanische Verhältnisse ist in Texas angeblich alles ein bisschen größer. Aber gilt das auch für den Sektor der Privatwirtschaft und wie sind die wirtschaftlichen Rahmenbedingungen für ausländische Investoren und Gründer?

Allein von der Fläche wird Texas seinem Ruf gerecht und ist nach Alaska der zweitgrößte Bundesstaat der USA. Auch bevölkerungsmäßig ist Texas mit seinen beinahe 27 Millionen Einwohnern der zweitgrößte US Bundesstaat (hinter Kalifornien). Houston ist mit 2.1 Millionen Einwohnern die größte Stadt in Texas und zugleich die viertgrößte Stadt der USA.

Das Bruttosozialprodukt, die Forbes Liste und der Standort Houston

Das Bruttosozialprodukt Texas war im Jahr 2010 vergleichbar mit dem von Indien oder Kannada. Die Arbeitslosenrate in Texas lag Mitte 2013 bei 6.3%.

Insbesondere Houston, das Zentrum der Öl- und Naturgasförderung in Texas, tut sich derzeit als günstiger internationaler Geschäftsstandort hervor. 2013 wurde die Stadt nach der Krise wieder als günstiger Standort für Geschäft und Karriere („Best Place for Business and Careers“) gelistet. Bereits im Mai 2013 wurde die Stadt als „das Zentrum der Arbeitsplatzschaffung“ der USA von dem U.S. Bureau of Statistics bezeichnet, nachdem die Stadt in der Lage war, nach der Krise jedem verlorenen Job zwei neu hinzugewonnene gegenüber zu stellen. Diese starke wirtschaftliche Entwicklung wird auch auf den großen Anteil von ausländischen Firmengründungen und Firmenerweiterung im Zeitraum 2008 und 2010 zurückgeführt. In diesem Zeitraum siedelten sich über 100 ausländische neue Unternehmen in Houston an oder erweiterten ihren bestehenden Geschäftsbetrieb in der Stadt.  Der Port von Houston dient als internationaler Exportumschlagsplatz und die Exportzahlen übertrafen im Jahre 2013 die von New York. Da in der Stadt und im Umfeld ein hoher Anteil der Arbeitnehmer in der Ölindustrie tätig sind, ist – im Gegensatz zu den meisten anderen Wirtschaftsstandorten – ein hoher Ölpreis in Houston durchaus willkommen.

Die Besteuerung in Texas                                                                                                                 

Texas genießt einen gewissen „low taxes, low service“ (niedrige Steuern, wenig Service) Ruf. Texas ist dabei einer der wenigen US Bundesstaaten, in dem es keine bundesstaatliche Einkommenssteuer gibt. Die Einnahmen des Staates ergeben sich daher hauptsächlich aus Immobiliensteuern sowie Umsatzsteuer.

Unsere Einschätzung

Texas ist sicherlich nicht ein „traditioneller“ Gründungsstandort für ausländische Unternehmen und Investoren wie etwa Delaware, Nevada oder Florida. Die aktuelle wirtschaftliche Entwicklung insbesondere der Region und Stadt Houston mit ihrem Hafen ist jedoch absolut beeindruckend. Je nach Branche und Geschäftsbetrieb könnte Houston der optimale Standort für Ihre Unternehmung sein.

Zögern Sie nicht, uns bei etwaigen Fragen zu kontaktieren.  Mehr Informationen zu diesem Thema finden Sie auch auf unserer Seite: e|m|s – Firmengründung in den USA

Gründungsland USA: Die Top-Wirtschaftstrends 2014

Gründungsland USA: Die Top-Wirtschaftstrends 2014

Nach den Krisenjahren, die sowohl die Europäische Union als auch die USA hart getroffen haben, geht es langsam aber stetig wieder aufwärts. Wie aber sieht es mit der aktuellen wirtschaftlichen Entwicklung im Land der unbegrenzten Möglichkeiten derzeit aus?  Wir haben uns die aktuellen Trends einmal für Sie näher angesehen.

1) Der US Arbeitsmarkt

Der amerikanische Arbeitsmarkt erholt sich auch weiterhin dank der stabilisierten Wirtschaftslage. Im Februar lag die Arbeitslosenrate bei guten 6.7%. Dies sind ganze 3 Prozent weniger als etwa im Winter 2010 und immerhin ein ganzes Prozent besser als zum gleichen Zeitpunkt im Vorjahr. Im Hinblick auf die aktuelle Arbeitslosenrate sollte in jedem Falle auch noch bedacht werden, dass diese aufgrund des in weiten Teilen der USA unglaublich extremen Winters noch nicht saisonbereinigt ist. Für Gründer und Investoren könnte 2014 ein gutes Jahr sein, um Fachleute und Top-Talente in den USA anzuwerben.

2) Der Immobilienmarkt

Der amerikanische Immobilienmarkt hat sich beruhigt und sitzt nun wieder fester im Sattel. Die Preisentwicklung für das laufende Jahr ist allerdings noch nicht ganz absehbar. Die Zinsen sind derzeit jedenfalls noch günstig (wobei auch nicht mehr ganz so günstig wie noch Mitte letzten Jahres) und auch die verbesserte Arbeitsmarktsituation könnte sich in den nächsten Monaten positiv auf die Nachfrage nach neuen Immobilien auswirken.

3) Geringe Inflation und niedriges Zinslevel

Die Inflation in den USA dürfte sich weiterhin um die 1 Prozent bewegen, was ungefähr der Hälfte des von der FED angestrebten Langzeitziel entspricht. Die Leitzinsen der Federal Reserve Bank werden wohl zwischen null und 0,25 Prozent liegen. Gerade Gründer und Investoren, die Gesellschaften in den USA gründen möchten, dürften diese Rahmenbedingungen für 2014 als äußerst günstig bewerten. Es kann nicht davon ausgegangen werden, dass das Zinslevel auf Dauer auf einem derart niedrigen Niveau verbleibt.

4) Der volkswirtschaftliche Trend

Der Einfluss der Krise auf die volkswirtschaftliche Entwicklung der USA wird zunehmend geringer. Es wird davon ausgegangen, dass das Wirtschaftswachstum im Laufe des Jahres einiges an Fahrt aufnehmen wird. Die finanziellen Anreize der FED sowie der derzeit boomende Aktienmarkt tun ihr übriges. Auch der volkswirtschaftliche Trend der USA deutet auf einen guten Zeitpunkt für eine Expansion in den US Markt hin.

5) Unser Ausblick

Der Stand vor der Krise ist auch in den USA noch nicht erreicht. Insbesondere hinsichtlich des Immobilienmarktes, mit seiner im Krisenjahr zerplatzten Blase, ist dies natürlich auch gar nicht wünschenswert. Die gesamtwirtschaftliche Entwicklung und das derzeitige Investitionsklima sind jedoch als positiv zu bewerten.

Zögern Sie nicht, uns mit weiteren Fragen zu kontaktieren. Mehr Informationen zu diesem Thema finden Sie auch auf unserer Seite: e|m|s – Firmengründung in den USA