Firmengründung in den USA: Washington der Bundesstaat

Washington liegt im Nordwesten der Vereinigten Staaten entlang der Küste des Pazifischen Ozeans gelegen und grenzt an Kanada. Der Namensgeber des Bundesstaates ist George Washington, der erste US-Präsident. Um den Staat, von der ebenfalls nach dem US-Präsidenten benannten Hauptstadt der USA, Washington D.C. zu unterscheiden, wird häufig für den Staat die Bezeichnung „Washington State“ verwendet. Washington ist geprägt durch den landschaftlichen Kontrast von Küsten- und Bergregionen im Westen und trockenen Gebieten im Osten des Staates. Über die Hälfte der Landfläche ist mit Nadelwäldern bedeckt, daher erhielt der Staat auch seinen Spitznamen Evergreen State (zu Deutsch „Immergrüner Staat“). Die Hochwälder des Bundesstaates gehören zu den regenreichsten der Erde. Die Hauptstadt von Washington ist Olympic und zählt rund 46.500 Einwohner (2010). Die größte Stadt ist jedoch Seattle, in deren Großraum etwa drei Millionen Menschen leben. Beide Städte sind wichtige Wirtschaftsstandorte für Handel, Industrie und Güterverkehr. Etwa 21 % der Einwohner sind deutscher Abstammung.

Wirtschaft

Das reale Bruttoinlandsprodukt in Washington beläuft sich auf 311,3 Milliarden US-Dollar. Der bedeutendste Wirtschaftszweig ist die Luft- und Raumfahrtindustrie. Ein wichtiger Arbeitgeber des Staates und das gleichzeitig größte Exportunternehmen ist somit Boeing. Die Zivilflugzeugfertigung ist in den Städten Seattle, Renton und Everett angesiedelt. Der Bundesstaat kann aber mit weiteren großen Marken, die für die Wirtschaft von Bedeutung sind, überzeugen. So ist aus der Computertechnologie beispielsweise der Marktführer Microsoft in einem Vorort von Seattle ansässig. In Seattle selbst hat Amazon, das große Onlineversandhaus, seinen Sitz. Hinzukommt, dass die weltweit beliebte Kaffeemarke Starbucks aus Seattle kommt. Seattle ist also wirtschaftlich ein lukrativer Standort. Die traditionellen Wirtschaftszweige sind in Washington State auch zu finden – mehr als ein Drittel wird landwirtschaftlich genutzt. So gibt es aufgrund der günstigen Pazifiknähe Lachsfang und -zucht sowie Maschinen- und Schiffbau. Da der Columbia River als größte Quelle für Wasserkraft in den USA gilt, wird er zur Wasserkraftgewinnung genutzt. Natürlich spielt wie in vielen Bundesstaaten der USA auch hier der Tourismus eine bedeutende Rolle. Die drei Nationalparks ziehen jährlich viele Touristen an. Die wirtschaftliche Vielfältigkeit ist in dem Staat unverkennbar.

Infrastruktur

Durch die günstige Küstenlage und die dortigen Häfen bietet Washington ausgezeichnete Voraussetzungen für den Überseehandel mit Kanada und Alaska. In Seattle gibt es die längste Autobahn Nordamerikas, die Richtung Osten bis nach Boston führt. Bahn- und Busverkehr sind in Washington ebenso präsent. Da sich aber der Großteil der Bevölkerung am Puget Sound konzentriert, eine Art Halbinsel, spielt die Schiffsfahrt mit zahlreichen Fährunternehmen auch eine erhebliche Rolle. Es befinden sich im Washington State zahlreiche Flugplätze und Flughäfen, nicht zuletzt dank Boeing.

Steuern

Washington State gehört zu den Bundesstaaten der USA bei denen die steuerlichen Gestaltungsmöglichkeiten sehr von Vorteil sind. Denn in Washington werden die Erträge gewinnorientierter Unternehmen nicht besteuert. Zudem ist es üblich in den USA, dass neben dem Bund noch von einigen Staaten selbst eigene Steuern auf das Einkommen von Privathaushalten erhoben werden, auch hier bildet Washington eine Ausnahme.

Fazit

Seattle wurde schon mehrfach zur „lebenswertesten Stadt“ der USA gewählt. Vielleicht eine Überlegung wert, denn die wirtschaftlich stabile Lage, die gut ausgebaute Infrastruktur sowie die steuerlichen Gestaltungsmöglichkeiten bieten deutschsprachigen Investoren interessante Perspektiven. Wenn Sie weitere Informationen benötigen und in Erwägung ziehen eine Firma in den USA zu gründen, dann kontaktieren Sie uns und wir beraten Sie gern umfassend!

Mehr Informationen zu diesem Thema finden Sie auch auf unserer Seite: e|m|s – Firmengründung in den USA

Firmengründung in den USA: Das wirtschaftsstarke Colorado

Colorado gehört zu einem der wirtschaftsstärksten Bundesstaaten der USA. Der Bundesstaat ist mit einer Gesamtfläche von 269.837 km2, vergleichsweise so groß wie Großbritannien, sehr zentral in den USA gelegen. In Colorado leben rund 5,356 Millionen Menschen. Die größte Stadt Denver, ist zugleich auch die Hauptstadt und das wirtschaftliche Zentrum des Staates. Als ein Teil der sogenannten Mountain States, die von den Rocky Mountains durchzogen werden, ist Colorado der höchstgelegene Staat der USA. Seinen Namen erhielt der Staat vom Colorado River, zurück zuführen auf die früheren spanischen Eroberer des Gebietes, aufgrund des rötlichen Schlamms, den der Fluss mit sich führt. Er ist einer der größten und wichtigsten Flüsse Nordamerikas.

Wirtschaft

Colorado hat sich im Laufe der Jahre ein breit gefächertes Netz an Infrastruktur und Wirtschaft aufgebaut. Es ist also kein Wunder, dass der Bundesstaat wirtschaftlich gesehen einer der ergebnisreichsten und effektivsten in den USA ist. Das Bruttoinlandsprodukt liegt bei 295,3 Milliarden US-Dollar (Stand 2012), damit liegt der Staat auf Rang 7 im nationalen Vergleich der USA. Landwirtschaft spielt eine große und bedeutende Rolle. Durch die Lage Colorados, in den Bergen, bietet sich vor allem die Viehzucht an, von Masttieren, Schafen und Rindern. Weinbau und der Anbau von Obst und Gemüse werden ebenso im großen landwirtschaftlichen Stil betrieben. In Colorado findet man ein hohes Vorkommen an Bodenschätzen, unter anderem Silber, Kohle, Kupfer und Edelsteine, seit den 1950er Jahren werden diese zusätzlich durch Uran und Erdöl ergänzt.

In der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts haben sich zudem Industrie- und Dienstleistungsbereiche entwickelt. Die Wirtschaft des Staates ist sehr breit gefächert. Neben dem Tourismus ist vor allem die Firmendichte im Bereich der wissenschaftlichen Forschung und Hightech Branche hervorzuheben. Das wirtschaftliche Zentrum bildet die Hauptstadt Denver, in der mehr als die Hälfte der rund 5 Millionen Einwohner Colorados leben und arbeiten.

Infrastruktur

Die Infrastruktur von Colorado ist sehr gut ausgebaut, das Verkehrsnetz vor Ort ist mit Straßen-, Zug- und Luftverkehr verbunden. Vor allem die Highway-Infrastruktur in Colorado erhält die ökonomische Vitalität des Staates. Colorado verfügt zudem über mehrere internationale und nationale Flughäfen. Ab 2016 soll es eine Bahnstrecke geben, die den Flughafen in Denver direkt mit der Innenstadt verbindet. Der Bundesstaat kann vor allem durch seine sehr günstige Lage überzeugen.

Steuern

In Colorado gelten, wie in den meisten Bundesstaaten, die grundsätzlichen Steuerstrukturen der USA. In den USA beträgt die Körperschaftssteuer (Federal Tax) für aktive Gesellschaften nur 15% bei jährlichen Nettogewinnen (nach Kosten und Abschreibungen) von bis zu 50.000 USD und steigt dann progressiv bis zum Steuerhöchstsatz von 34% an. Die Einkommenssteuer (Income Tax) liegt in Colorado bei 4,64%. Die Mehrwertsteuer (Sales Tax) beträgt 2,9%, in manchen Bezirken bzw. Städten von Colorado wird zusätzlich noch eine „County Tax“ fällig.

Fazit

Colorado verfügt über ein starkes wirtschaftliches Wachstum, eine sehr gut ausgebaute Infrastruktur und eine angenehme Flora und Fauna. Hinzukommt, dass Colorado der Staat mit den besten Wirtschaftsprognosen für die kommende Zeit ist. Ein Anreiz für ausländische Investoren sich hier niederzulassen.

Möchten auch Sie von der Vielfalt des Bundesstaates und den steuerlichen Gestaltungsmöglichkeiten der USA profitieren? Dann kontaktieren Sie uns wir helfen Ihnen gern weiter und beraten Sie!

Mehr Informationen zu diesem Thema finden Sie auch auf unserer Seite: e|m|s – Firmengründung in den USA