Firmengründung in den USA : Oklahoma – the Sooner State

Oklahoma befindet sich im zentralen Süden der Vereinigten Staaten und trat am 16. November 1907 als 46. Staat der Union bei. Der Name Oklahoma wird von den indianischen Choctaw Wörtern okla und humma abgeleitet, und bedeutet „rote Menschen“. Die Hauptstadt und größte Stadt mit 610.613 Einwohnern ist Oklahoma City. Mit kleinen Bergketten, Prärien, Mesas und ihren östlichen Wäldern liegt der größte Teil Oklahomas in den Great Plains, Cross Timbers und dem US-Innenhochland. Neben einer Prävalenz von Englisch, Deutsch, Schottisch und Schottisch-Irisch werden mehr als 25 Indianersprachen in Oklahoma gesprochen. Oklahoma verbindet drei große amerikanische Kulturregionen und diente erstmals als Weg für Viehtriebe, Ziel für  südliche Siedler und als staatlich sanktioniertes Gebiet für Indianer (Native Americans). Die US erwarb den Großteil Oklahomas im Jahre 1803 in der Louisiana Purchase von Frankreich; die sich im Westen befindende Panhandle Region wurde im Jahre 1845 mit der Annexion von Texas zu US-Territorium erklärt.

Ursprünglich wurde der Bundesstaat Oklahoma für die ausschließliche Verwendung der Indianer beiseitegelegt und indianisches Gebiet genannt. Doch im Jahr 1889 wurde das Land an Siedler geöffnet, was als der „Oklahoma Land Rush“ bekannt wurde. Am ersten Eröffnungstag, dem 22. April 1889 schwärmten 50.000 Menschen in der Region. Diejenigen, die den Startschuss zur Mittagszeit zu schlagen versuchten, wurden Sooners genannt, was zu dem Spitznamen des Staates führte.

Erdöl brachte erheblichen Wohlstand und machte Oklahoma zu einem reichen Staat, wurde aber mittlerweile von der Erdgasproduktion übertroffen. Ölraffination, Fleischverpackung, Lebensmittelverarbeitung und Maschinenbau (insbesondere Bau- und Öl-Anlagen) sind wirtschaftlich wichtige Branchen in Oklahoma. Außerdem baut der Sooner State auf eine wirtschaftliche Basis in der  Energie, Telekommunikation und Biotechnologie auf, und blickt auf eine reiche Tradition in der Luft- und Raumfahrt von mehr als 100 Jahren zurück. Heute sind einige der weltweit erfolgreichsten Unternehmen der Luft- und Raumfahrt in Oklahoma ansässig.

Vier Fortune 500 Unternehmen und sechs Fortune 1000 Unternehmen haben ihren Hauptfirmensitz in  Oklahoma  und im Jahr 2007  wurde der Staat mit der 7. niedrigsten Steuerbelastung als einer der geschäftsfreundlichsten Staaten der Nation bewertet. Neben einem angenehmen Regulierungsrahmen genießen Firmen in Oklahoma bescheidene Steuersätze. Die Körperschaftssteuer liegt bei sechs Prozent, während die Umsatzsteuer 4,5 Prozent der Bruttoeinnahmen des Unternehmens beträgt. Der persönliche Einkommensteuersatz in Oklahoma hat eine obere Grenzrate von 5,25 Prozent und es gibt keine Kapitalertragssteuer. Im Allgemeinen kann die Steuerpolitik in Oklahoma als forteilhaft für die meisten Kleinunternehmer eingeschätzt werden.

Mehr Informationen zu diesem Thema finden Sie auch auf unserer Seite: e|m|s – Firmengründung USA

flagofOklahomastateflag

Firmengründung in den USA: Hawaii – eine Inselkette aus Vulkanen

Fünf Flugstunden entfernt von der nordamerikanischen Westküste liegen inmitten des Pazifischen Ozeans die idyllischen Sonneninseln von Hawaii. Die Inseln von Hawaii sind alle vulkanischen Ursprungs, hier gibt es auch den größten Vulkan auf der Erde. Hawaii ist eine Inselkette im Pazifischen Ozean und seit 1959 der 50. Bundesstaat der Vereinigten Staaten. Der Aloha-State, wie Hawaii auch häufig genannt wird, umfasst 137 Inseln mit einer Gesamtfläche von 28.311 km2 und liegt rund 4000 km vom amerikanischen Festland entfernt. Die Hauptstadt Hawaiis ist Honolulu. Die Bevölkerung verteilt sich auf den 137 Inseln auf 1,42 Millionen Einwohner. Das hawaiianische Bruttoinlandsprodukt beläuft sich auf 61,53 Milliarden Euro.

Wirtschaft

Der Tourismus bildet auf Hawaii den wichtigsten Wirtschaftszweig, dicht gefolgt von den wirtschaftlichen und militärischen Aktivitäten des Staates. Der Anbau und Export von Ananas und Zuckerrohr auf Plantagen leistet noch heute einen der wichtigsten Beiträge zum Einkommen. Früher stellte der Walfang auf den Inseln noch eine wichtige Einnahmequelle dar, die aber mit dem Verbot endete, sodass der Anbau von Pflanzen immer wichtiger wurde. Die Konzentration liegt nun auf dem Anbau und der Ernte von Blumen, Macadamia-Nüssen, Kaffee, Bananen, Tabak, Reis, Baumwolle, Papayas, Kokosnüssen und anderen tropischen Früchten. Hinzukommen die Rinderweidewirtschaft und der Fischfang (Thunfisch). Hawaii versucht seit Jahren neben dem Tourismus noch ein weiteres starkes wirtschaftliches Standbein aufzubauen und versucht dies mit der digitalen Wirtschaft. Denn was Hawaii fehlen, sind IT-Experten und Unternehmer, um sich wirtschaftlich immer mehr vom Festland zu emanzipieren.

Die Infrastruktur auf Hawaii ist sehr gut ausgebaut, der Hafen von Honolulu verfügt über ausgedehnte Verladeanlagen und liegt direkt im Mittelpunkt der transpazifischen Passagier- und Frachtschifffahrtslinien. In Honolulu befindet sich zudem noch ein internationaler Flughafen, der gleichzeitig den Flugverkehrsknotenpunkt im Pazifik bildet.

Ausblick

Wichtig für Sie zu wissen: In den USA unterliegen natürliche Personen der Federal Income Tax, diese wird vom Bund erhoben, sowie der Income Tax, die vom jeweiligen Bundesstaat erhoben wird. Die Einkommenssteuer in Hawaii liegt zwischen 1-10 %.

Nicht nur das durchweg tropische Klima auf den Inseln von Hawaii lockt ausländische Investoren. Die gut ausgebaute Infrastruktur und die wachsende Wirtschaft machen Hawaii zu einem attraktiven Investitionsstandort. Wenn auch Sie Interesse haben, dann melden Sie sich bei uns und wir beraten Sie gern!

Mehr Informationen zu diesem Thema finden Sie auch auf unserer Seite: e|m|s – Firmengründung in den USA

Firmengründung in den USA: North Carolina

North Carolina ist bekannt für seine kilometerlangen Sandstrände entlang der Atlantikküste. Der Bundesstaat liegt im Osten der USA. North Carolina wird im Süden von South Carolina und Georgia begrenzt, im Westen von Tennessee und im Norden von Virginia. Der Staat lässt sich aufgrund seiner geografischen Lage in drei Klimazonen aufteilen.

Die Infrastruktur des Landes ist, wie in den meisten Regionen der USA, auf die Nutzung von Kraftfahrzeugen ausgelegt. Damit ist neben dem sehr gut ausgebauten innerstaatlichen Straßennetz auch eine sehr gute Anbindung an das landesweite Netz der Fernverkehrsstraßen vorhanden. North Carolina verfügt ebenfalls über ein gutes Schienennetz und zwei internationale Flughäfen.

Es leben 9,944 Millionen Menschen in dem Bundesstaat auf einer Fläche von 139.390 km2. North Carolina, mit der Hauptstadt Raleigh, zeichnet sich durch ein stetiges Bevölkerungswachstum aus und gehört somit auch zu den zehn bevölkerungsreichsten Bundesstaaten der USA.

Wirtschaftliche Entwicklung

North Carolina kann in seiner Geschichte auf eine starke landwirtschaftliche Ausprägung des Staates zurückblicken. Es wurde auf den ansässigen Plantagen viel Reis, Baumwolle und Tabak angebaut. Hinzukommt die Forstwirtschaft, die vorwiegend Teer und Terpentin produzierte, die ebenfalls von wichtiger Bedeutung für den Staat ist. Wie viele andere Staaten des Südens gehört North Carolina auch zu denen die von der Umstrukturierung nach dem Sezessionskrieg betroffen waren. So orientierten sich diese Staaten in einem sehr langsamen Prozess hin zu einer industriellen Gesellschaft. Nach wie vor steckt einer der Schwerpunkte der Wirtschaft in den landwirtschaftlichen und forstwirtschaftlichen Sektoren. Im Zuge der Globalisierung versuchte man in North Carolina allerdings auch Forschungs- und Entwicklungsunternehmen anzusiedeln. Positiv entwickelten sich ebenfalls der Finanzsektor und die High-Tech-Unternehmen. Diese Sektoren gehören heute zu den wichtigsten Arbeitgebern, die North Carolina weg von einer Niedriglohnregion brachten. Das reale Bruttoinlandsprodukt lag 2007 bei 399,4 Milliarden US-$. Damit rangiert der Bundesstaat im nationalen Vergleich im guten Mittelfeld.

Ausblick

Wichtig für Sie zu wissen: in den USA unterliegen natürliche Personen der Federal Income Tax, diese wird vom Bund erhoben, sowie der Income Tax, die vom jeweiligen Bundesstaat erhoben wird. North Carolina ist ein Ort an dem Sie ihr Gewerbe wachsen lassen können. Aufgrund des angenehmen Klimas, einer sehr gut ausgebauten Infrastruktur und der florierenden wirtschaftlichen Lage des Bundesstaates ist North Carolina für Sie als Investitionsstandort eine Überlegung wert. Nicht zuletzt kann auch North Carolina durch seine günstigen steuerlichen Gestaltungsmöglichkeiten überzeugen. Sind Sie interessiert? Dann kontaktieren Sie uns und wir helfen Ihnen umgehend weiter und beraten Sie gern!

Mehr Informationen zu diesem Thema finden Sie auch auf unserer Seite: e|m|s – Firmengründung in den USA

 

Firmengründung in den USA: Oregon – der Bundesstaat ohne Umsatzsteuer

Der verhältnismäßig bevölkerungsarme Bundesstaat Oregon, im Nordwesten der USA gelegen, ist wirtschaftlich nicht zu unterschätzen. Der große Waldreichtum lässt zunächst auf die Forstwirtschaft vermuten, daher auch bekannt unter „Silicon Forrest“. Dieser Gedanke ist auch nicht falsch, denn Oregon ist nach wie vor der größte Holzproduzent der USA. Jedoch wurde dieser Wirtschaftssektor in den letzten Jahrzehnten durch zahlreiche Unternehmen in der Technologiebranche verdrängt. Dies ist erkennbar an der hohen Ansiedlung bekannter Firmen wie Intel, BMI und Hewlett Packard. Mehr als 1.500 Software-Firmen sind in Oregon tätig.

Oregon bietet als Ergänzung zu seinem vorteilhaften Wirtschaftsklimas weltweite Steueranreize. So ist Oregon einer von fünf Bundesstaaten in den USA, die ohne Umsatzsteuer auskommen. Die fehlende Umsatzsteuer ist nicht nur für Menschen aus den Nachbarstaaten Oregons interessant, sondern lockt auch weltweit Unternehmen, die dadurch einen wirtschaftlichen Vorteil haben. Außerdem gehört Oregon seit fünf Jahren zu den Top 5 für die Bundesstaaten mit den niedrigsten Gewerbesteuern.

Oregon ist der neuntgrößte Bundesstaat der USA und liegt auf Platz 25. mit seinem jährlich erwirtschaften Bruttoinlandsprodukt. Die Bevölkerung Oregons wächst seit Jahren konstant. Mit einem Anteil von über 22% haben die meisten der Einwohner mit europäischer Abstammung deutsche Wurzeln.
Oregon als Niederlassungs-Standort – Aussicht

Der Pazifische Nordwesten ist ein zukunftsträchtiger Investitionsstandort, vor allem die Hightech-Industrie konnte sich hier hervorragend etablieren. Der Staat Oregon ist für deutschsprachige Unternehmen ein gut geeigneter Standort für die Ansiedlung von Zweigniederlassungen. Neben den angenehmen klimatischen Voraussetzungen sind auch die Steuervergünstigungen, die niedrigen Strompreise, verursacht durch die konstante Wasserkraft, und die günstigen Transportwege zu nennen. Oregons günstige geografische Lage an der Westküste der USA stellt einen idealen Ort mit Zugang zum Markt für den pazifischen Raum und dem flächenmäßig großen kalifornischen Markt ohne hohe Kosten dar. Hinzukommt, dass der Flughafen von Portland zu den besten national und internationalen Flughäfen zählt.

Oregon ist ein Ort, an dem Sie ihr Gewerbe wachsen lassen und die steuerlichen Gestaltungsmöglichkeiten nutzen können. Wenn auch Sie die Vorteile von Oregon als Standort nutzen möchten, dann kontaktieren Sie uns und wir unterstützen Sie gern!

Mehr Informationen zu diesem Thema finden Sie auch auf unserer Seite: e|m|s – Firmengründung in den USA

Ohio – Starke Maschinenbaubranche im Mittleren Westen

Mit einem Gesamtabsatz von über 400 Milliarden US-Dollar ist die Maschinen- und Anlagebaubranche der USA der weltweit größte Markt in diesem Segment. Rund 24.000 Unternehmen ist diese Branche stark. Sie setzt sich mehrheitlich aus kleinen bis mittelständischen Unternehmen zusammen. Aber auch Global Player haben sich in den USA niedergelassen. Vor allem der Mittlere Westen ist einer der stärksten Gegenden mit Blick auf den Maschinenbau. In diesem Bereich der USA hat sich eine große Anzahl von Unternehmen dieser Branche niedergelassen.

Zu den wichtigsten Standorten gehört Ohio. Der Staat Ohio mit seiner Hauptstadt Columbus erwirtschaftet das siebthöchste Bruttoinlandsprodukt der USA. Mit einer Fläche von 116.096 km² und einer Einwohnerzahl von 11.54 Millionen ist Ohio einer der zehn am dichtesten besiedelten Staaten der USA.

Maschinen- und Anlagenbau im Mittleren Westen

Ohio verzeichnet zurzeit einen steigenden Wirtschaftsumsatz durch Innovationen in verschiedenen Industriezweigen und durch das sogenannte „backshoring“. Amerikanische Unternehmen, die sich in den asiatischen Ländern niedergelassen haben, kehren in die USA zurück. Vor allem aber ist der amerikanische Staat für die starke Maschinen- und Anlagebaubranche bekannt. Eine sehr hohe Unternehmensdichte und breitgefächerte Bereiche verleihen Ohio eine zentrale Rolle in diesem Markt. Werkzeug- und Industriemaschinen, Energietechnik sowie Land- und Bergbaumaschinen sind tragende Bereiche in der Branche. Auch der angrenzende Staat Illinois besticht durch einen starken Maschinenbaumarkt. Der Fokus des Nachbarstaats liegt hingegen auf den Bereichen Bau- und Landmaschinen, Mobiltelefonen, Elektrohausgeräten, Metallteilen und Containern.

Ohio als Offshore Standort – Aussicht

Der Mittlere Westen ist ein sehr zukunftsträchtiger Investitionsstandort für Unternehmen aus dem Bereich Maschinen- und Anlagenbau in den USA. Der Staat Ohio spielt mit seiner großen Unternehmensdichte eine zentrale Rolle in diesem Markt. Der Staat ist vor allem für deutsche Unternehmen ein gut geeigneter Offshore Standort. Ohio wurde in den letzten Jahren mehrmals mit dem Governor’s Cup als bester US-Investitionsstandort ausgezeichnet. Ohio verfügt über ein sehr gutes Netz an Verkehrsanbindung. Der Staat liegt am Schnittpunkt der Highway-Achsen, hat internationale Flughäfen und über den Ohio-River ein ausgeprägtes Seefrachtnetz. Zudem ist Ohio einer der Staaten mit den günstigsten Lebenshaltungskosten in den USA. Auch die niedrigsten Steuern im ganzen industriereichen Mittleren Westen machen Ohio zu einem interessanten und lohnenswerten Offshore Standort. Bereits über 100 deutsche Unternehmen haben die Chancen ergriffen, die Ohio Ihnen bietet. Möchten auch Sie die Chance ergreifen? Dann melden Sie sich bei uns, wir helfen gerne.

Mehr Informationen zu diesem Thema finden Sie auch auf unserer Seite: e|m|s – Firmengründung in den USA

Immobilienmarkt USA – ein Aufwärtstrend?

Die US-Immobilienbranche war 2008 ausschlaggebend für die weltweite Finanzkrise im Jahr 2009. Durch stark steigende Preise auf dem amerikanischen Immobilienmarkt, kam es zu drastischen Verschuldungen der Haushalte. Rund 648.000 Häuser waren zu der Zeit in der Zwangsversteigerung. Vielen Amerikanern blieb nur der Weg in die Privatinsolvenz.

Die Immobilienbranche nach der Krise

Die Weltwirtschaft befindet sich nach der Finanzkrise wieder im Aufschwung und wächst stetig. Auch der US-Immobilienmarkt folgt diesem Trend und befindet sich im Anstieg. Im April 2009 brach der S&P House Price Index auf 139.26 Punkte ein und erreichte in der Krisenzeit seinen Tiefpunkt im März 2012 mit 134.07 Punkten. Durch die wachsende Wirtschaft steigen die Immobilienpreise in den USA stetig und haben den aktuellen Stand von 173.36 Punkten. Somit ist der Immobilienpreis auf das letzte Jahr gesehen um 4,5% gestiegen.

Vielfalt der USA

Die USA bietet mit seinen 50 Staaten eine Vielfalt von Wohn- und Lebensräumen. Ob weltweit bekannte Metropolen wie New York, Chicago oder Bosten, über ganzjährige Sonnenstaaten wie Florida, bis hin zu wüstenähnlichen Gegenden wie Las Vegas und Arizona. In den Großstädten des Landes ist das Risiko des Immobilienmarkts überschaubar, da der Wohnraum sehr knapp ist. In Metropolen wie New York kostet eine Zwei-Zimmer-Wohnung ca. 1 Millionen US$. 80% der amerikanischen Bevölkerung lässt sich in den Städten nieder.

Die Küstenregion Floridas und der Staat Arizona gehören ebenfalls zu begehrten Wohngegenden in den USA. Aufgrund der Wetterlage und der Natur sind diese Gebiete bei den Amerikanern sehr beliebt. Über ein Jahr gesehen werden in Amerika ca. 1 Millionen Häuser verkauft.

Ausblick

Der Immobilienmarkt befindet sich ebenso wie die Wirtschaft im Aufschwung. Sinkende Arbeitslosigkeit und günstige Hypothekenzinsen kurbeln den Häusermarkt an. Laut dem Handelsministerium in Washington stieg der Immobilienabsatz im Januar auf den höchsten Wert seit ca. fünf Jahren. Vor allem in den amerikanischen Großstädten ist das Risiko in dieser Branche überschaubar, aber auch die Sonnenstaaten sind ein beliebtes Wohnziel. Wenn Sie Interesse über weitere Informationen zum Immobilienmarkt der USA haben, stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung.

Mehr Informationen zu diesem Thema finden Sie auch auf unserer Seite: e|m|s – Firmengründung in den USA

USA – Wirtschaftstrends 2015

Amerika erwirtschaftet ca. ein Fünftel des jährlichen Welteinkommens und zählt somit zur global stärksten Wirtschaftsmacht. Die Weltwirtschaft wird laut Prognosen im Jahr 2015 um fast 4% ansteigen. Bei diesem Vorhaben ist die USA vorne dabei und sichert sich einen festen Platz unter den stärksten Volkswirtschaften.

Allgemeine Wirtschaftsprognos 2015

Nach einem leichten Anstieg 2014 soll es in diesem Jahr weiter nach vorne gehen. Laut Prognosen wird das Bruttoinlandsprodukt 2015 um 3,1% steigen. Die Investitionsneigung ist bereits 2014 deutlich gestiegen und wird auch in diesem Jahr den Aufwärtstrend verfolgen. Durch ein anziehendes Einkommen und die Steigerung des Haushaltsvermögens, wird der Konsum der Amerikaner auch in diesem Jahr weiter steigen. 2014 verbucht Amerika einen 2,4% starken Konsum, der sich 2015 auf 2,9% erhöhen wird. Auch die sinkenden Benzinpreise tragen zu dieser positiven Entwicklung bei und motivieren die Bevölkerung.

Branchentrends 2015

In der amerikanischen Wirtschaft kristallisieren sich Branchentrends für dieses Jahr wie folgt heraus:

Positiv mit Aufschwung

Immobilien: Nach dem Zusammenbruch des US-Immobilienmarktes erholt sich die Branche. Durch die sinkende Arbeitslosigkeit und die stetig wachsende Wirtschaft, wird die Branche wieder angetrieben.

Maschinenbau: Bereits 2014 verbuchte die Maschinenbaubranche einen Aufwärtstrend, der sich auch 2015 weiter fortsetzen wird.

Chemie: Die Chemiebranche wird aller Voraussicht nach weiter wachsen und einen prozentualen Anstieg von 3,4% 2015 erreichen.

Kfz: Die Automobilbranche hat sich von der Finanzkrise erholt. Durch günstige Finanzierungsangebote und einen sinkenden Benzinpreis wird die Kfz-Branche angekurbelt.

Umwelttechnik: Vor allem der Wassersektor kann einen Aufschwung verbuchen, seitdem Mitte 2014 ein Finanzierungspaket von ca. 20 Mrd. US$. genehmigt wurde. Der neue „Clean Power Plan“ der US-Umweltschutzbehörde EPA könnte in den nächsten Jahren zu steigenden Investitionen im Bereich klimafreundliche Energietechnik führen.

Öl und Gas: Diese Branche wird in den nächsten Jahren, wie bereits in den Jahren zuvor, ein wachstumsstarker Bereich bleiben.

Neutral

Elektro: Die Elektrobranche verzeichnet seit 2014 ein leichtes Absatzwachstum, welches weiter stabil bleiben soll. Die Konsumelektronik setzt vor allem den Fokus auf das Weihnachtsgeschäft.

Informations- und Kommunikationstechnik (IKT): Dem allgemeinen Informations- und Kommunikationstrend mit wachsenden Datenvolumen zufolge, wird der Absatz dieser Branche weiterhin stabil sein. Vor allem der Mobilfunksektor gilt als Wachstumstreiber.

Medizintechnik: Die USA haben den größten Medizintechnikmarkt der Welt mit einem Volumen von 125 Mrd. US$. Dem Marktforschungsinstitut Espicom zufolge, wird das Volumen bis 2018 um ca. 6% jährlich wachsen.

Pharma: Die Pharmaindustrie rechnet 2015 mit einer positiven Absatzentwicklung. Bereits 2013 verbuchte die Branche ein Plus von 3,2%.

Negativ mit Abwärtstrend

Stromsektor: Als einzige Branche in den USA mit einem negativen Trend zeichnet sich der Stromsektor ab. Neben der Konkurrenz mit den modernen Gaswerken und der generell schwächelnden Nachfrage nach Elektrizität, ist der Abbau von Überkapazitäten ein Grund des negativen Trends.

Fazit

Die USA bietet als global stärkste Wirtschaftsmacht neben einem sehr großen Marktvolumen eine hohe Arbeitsproduktivität. Die ausgeprägte Unternehmerfreundlichkeit und die hohe Konsumneigung der wachsenden Bevölkerung machen Amerika zu einem attraktiven Investitionsstandort. Branchen wie zum Beispiel der Immobilien-, Maschinenbau-, oder Kfz-Sektor bieten durch steigende Absatzentwicklungen eine nährende Basis.

Wenn Sie detaillierte Informationen zu einzelnen Branchen und Ihren Trends benötigen, können Sie sich an uns wenden. Wir beraten Sie gerne.

Mehr Informationen zu diesem Thema finden Sie auch auf unserer Seite: e|m|s – Firmengründung in den USA

 

 

Firmengründung USA: Die Corporation & Co. KG

Es gibt Fälle, bei denen man mit einer deutschen Rechtsform auftreten möchte, aber dennoch die Vorteile einer ausländischen Rechtsform (zum Beispiel die US-Corporation) integrieren möchten.

In diesen Fällen eignet sich die KG, Kommanditgesellschaft, bei der die US-Corporation der Komplementär – Vollhafter – ist. Eine KG wird ins deutsche Handelsregister eingetragen, ist also eine deutsche Rechtsform.

Übersicht Kommanditgesellschaft (KG):

Leitung: Komplementär
Haftung: Komplementär: uneingeschränkte Haftung (hier für US-Corporation)
Kommanditist: haften nur in Höhe Ihrer vereinbarten Einlagen
Kapitalbedarf: Komplementär: Eigenkapitaleinlage wie Einzelunternehmer
Kommanditisten: Einlage in vertraglich vereinbarter Höhe
Gewinn- bzw. Verlustverteilung:
Gewinnverteilung: Falls im Gesellschaftsvertrag nicht anders vereinbart, werden die Kapitalanteile der Gesellschafter mit 4% verzinst und der Restgewinn unter allen Gesellschaftern angemessen verteilt

Besteuerung:

Betriebliche Steuern: Gewerbesteuern
Persönliche Steuern: Besteuert wird der Kommanditist und der Komplementär. Verluste sind nur beim Komplementär voll abzugsfähig, beim Kommanditisten ist hingegen der Verlust nur begrenzt absetzbar.
Der Komplementär – hier also die US-Corporation – kann auch in den USA versteuert werden: Niedriger Körperschaftssteuersatz der US-Corporation ist daher möglich! Der Kommanditist wird in Deutschland mit Einkommenssteuer belegt

Die Vorteile der Corporation & Co. KG im Überblick:

– Haftungsbegrenzung: Bei einer GmbH & Co. KG übernimmt die GmbH die Haftungsbegrenzungsfunktion, bei der Corporation & Co. KG wird diese Aufgabe durch die Corporation übernommen.

– geringer Kapitalbedarf: Anders als bei der GmbH & Co. KG ist ein Mindestkapital für den Komplementär nicht erforderlich. Es muss kein Stammkapital in Höhe von mindestens 25.000 Euro in bar vorgehalten werden. Ist der Gründer daneben auch noch Kommanditist der KG, so muss er als solcher eine eigene Einlage in die KG einbringen, wobei er die Höhe der Einlage selbst bestimmen kann.

– einfache, schnelle und kostengünstige Gründung: Die Gründung einer US-Corporation ist sehr einfach: Da für die Registrierung eine notarielle Beurkundung nicht erforderlich ist, sondern das Einreichen der Gründungsunterlagen´ausreicht, kann die US-Corporation innerhalb von 48 Stunden gegründet werden. Dienstleister wie die e|m|s Unternehmensberatung haben langjährige Erfahrung auf diesem Gebiet und übernehmen den gesamten Registrierungsvorgang beim Secretary of State. Da jede Corporation auch einen so genannten Resident Agent (RA) haben und die Büroadresse identisch mit dem Registered Office sein muss, bieten diese Dienstleister diesen Service häufig mit an.

Mehr Informationen zu diesem Thema finden Sie auch auf unserer Seite: e|m|s – Firmengründung in den USA

Darum macht es Sinn in den USA zu gründen

Viele deutsche Gründer beklagen einen zu geringen Rückhalt für Startups in der heimischen Wirtschaft. Auch der Staat übertrifft sich nicht gerade mit Maßnahmen zur Förderung innovativer und disruptiver Geschäftsideen. Ein ganz anderes Bild bietet sich in den USA. Den größten Unterschied können Gründer dort bereits in der Kultur feststellen:

Im Gegensatz zur deutschen Denkweise sind Amerikaner eher von Gier getrieben als von Angst. Darum wird Kapital dort bereitwilliger in Risikoanlagen und junge Teams gesteckt als hierzulande. Chancen werden eher betrachtet als Risikos, so Konstantin Guericke, deutscher Gründer von LinkedIn, kürzlich in einem Interview für das Magazin gruenderszene.de. Er rät darin unter anderem auch, direkt in den USA zu gründen, statt von Deutschland aus zu internationalisieren.

Hinzu kommen Vorteile in der Akzeptanz neuer Produkte durch die Verbraucher. Manche Produkte, wie zum Beispiel im Bereich mobiles Banking, tuen sich in Deutschland durchaus schwer. Anders in den USA: Dort ist der User gerne bereit Neues auszuprobieren und verzeiht auch anfängliche Fehler oder Schwierigkeiten. So publizieren auch große amerikanische Technologieunternehmen mittlerweile gerne so genannte beta-Versionen, um sich bereits in einem frühen Entwicklungsstadium Feedback zu holen. Auch nicht-digitale Global Player, wie Starbucks, sind mit innovativen neuen Services in den USA erfolgreich. So hält sich die Kaffeehauskette hingegen mit Features wie dem mobilen Bezahlen per App anderswo noch weitgehend zurück. Zumal sich durch die schiere Größe der Bevölkerung, gerade für Endkundenprodukte natürlich ein riesiges Potential an Nutzern bietet. Entwickeln Sie ihr Produkt auf Englisch und publizieren Sie es in den USA und sie haben direkt einen Markt von 317.200.000 Menschen.

Hinzu kommt eine unbezahlbare Nähe zu inspirierenden Größen der Gründerszene wie Facebook und Google. Auch wenn man als Gründer keinen Termin mit Mark Zuckerberg persönlich erwarten darf, so bietet dieser Kosmos der Internetindustrie eine Inspiration, wie sie nur die USA bereithält. Dadurch ergeben sich für Ihr Startup schnell Netzwerkeffekte. In den Hotspots der Gründerszene gibt es fast immer jemanden, der schon mal die gleichen Fragen und Probleme hatte wie Sie und Ihnen helfen kann. Auf unzähligen Veranstaltungen und großen Events wie der Consumer Electronics Show (CES) in Las Vegas haben Sie die besten Chancen zum Kontakte knüpfen. Die nächste CES findet übrigens vom 6. bis zum 9. Januar 2016 statt.

Auch zahlreiche amerikanische Medien haben sich auf Unternehmensgründungen spezialisiert und helfen Ihnen somit Reichweite für ihre Firma aufzubauen, da sie zudem beliebt sind und von vielen Menschen beachtet werden. Gute Beispiele sind The Verge, Techcrunch und Engadget. Startup-News sind ein fester Bestandteil der amerikanischen Medienlandschaft geworden, während sie hierzulande eher in einer Nische verweilen.

Zudem finden Sie an fast keinem Ort der Welt so viele wertvolle und gut ausgebildete Mitarbeiter für ihr Startup, wie in den USA. Sie möchten die smartesten Entwickler, Designer, Texter und Manager mit einer Affinität zu jungen Firmen finden? Dann starten Sie ihr Unternehmen am Besten in den USA.

Mehr Informationen zu diesem Thema finden Sie auch auf unserer Seite: e|m|s – Firmengründung in den USA

Die amerikanische Limited Liability Company (L.L.C.) im Überblick

Die Limited Liability Company (LLC) ist eine Gesellschaftsform mit beschränkter Haftung, die es in dieser Form seit 1994 in Florida gibt. Vor allem Besitzer von kleinen und mittelständischen Unternehmen entscheiden sich für diese Gesellschaftsstruktur, da sie die Vorzüge einer »Corporation« mit den steuerlichen Vorteilen und der administrativen Flexibilität einer »Partnership« kombiniert.

Bei der LLC wird – vergleichbar mit der Corporation – die persönliche Haftung der Gesellschafter eingeschränkt und das persönliche Vermögen eines Eigentümers vom Gesellschaftsvermögen separiert. Darüber hinaus gibt es wenige rechtliche Einschränkungen im Zusammenhang mit den Eigentumsverhältnissen, das heißt: Im Regelfall dürfen natürliche Personen (auch ohne US-Wohnsitz) sowie Personen- und Kapitalgesellschaften Gesellschafter einer LLC sein.

Einer der Vorteile der Limited Liability Company ist ihre im Vergleich zur Corporation einfache Gründung. Die LLC entsteht durch das Einreichen der Gründungsdokumente (»Articles of Organization«) beim Department of State (vergleichbar mit dem deutschen Handelsregister). Die Leistung einer minimalen Mindestkapitaleinlage ist in der Regel erforderlich.

Ein markanter Unterschied zwischen einer Corporation und einer LLC ist, daß eine Corporation Aktienzertifikate an seine Anteilseigner vergibt, hingegen bei der LLC die Gesellschafterverhältnisse in einem Gesellschaftsvertrag, einem so genannten »Operating Agreement«, geregelt werden. Die LLC unterliegt hierbei nur wenigen zwingenden Vorschriften und ist damit wesentlich flexibler als eine Corporation.
Grundsätzlich sind alle Gesellschafter geschäftsführungs- und vertretungsbefugt (»Member-Managed LLC«), die Geschäftsführung kann jedoch durch entsprechende Regelungen im Operating Agreement auf ein so genanntes »Board of Managers« (»Manager-Managed LLC«) übertragen werden. Die Struktur der LLC lässt darüber hinaus Raum für die Einmann-Gesellschaft (»Sole Member LLC«).

Die Gesellschaftsform einer Corporation ist nur in den Fällen zu bevorzugen, in denen bereits in der Gründungsphase abzusehen ist, dass es eine Vielzahl von Anteilseignern geben wird und zukünftig Anteile öffentlich vertrieben beziehungsweise an der Börse notiert werden sollen.

Die LLC vermeidet eine Doppelbesteuerung der Profite/Verluste der Gesellschaft, da sie als juristische Person steuerlich als eine »Pass-Through Entity« gewertet wird, und die einzelnen Gesellschafter gemäß ihren entsprechenden Anteilen diese Profite/Verluste in ihrer persönlichen Steuererklärung verbuchen. In den meisten Fällen ist damit die Wahl einer LLC für den einzelnen Gesellschafter vorteilhafter. Es sollte jedoch vor der Gründung ein Steuerexperte hinzugezogen werden, um die Situation im Einzelfall eingehend prüfen zu lassen.

Die Unternehmenswahl der LLC ist mittlerweile ein bevorzugtes Vehikel für Start-upUnternehmen, Tochtergesellschaften ausländischer Gesellschaften und für Individuen, die geschäftlich (oft im Zusammenhang mit einem Investorenvisum) Fuß fassen wollen. Die LLC ermöglicht dem Eigentümer größte Flexibilität im Zusammenhang mit der täglichen Geschäftsführung der Gesellschaft, der Verteilung von Profiten und mit Änderungen der Statuten des Unternehmens.

Es ist besonders wichtig für Eigentümer einer »Closed Corporation«, die umfassenden, rechtlich bindenden Formalitäten – wie zum Beispiel die Gründung eines Vorstands (»Board of Directors«), die Durchführung einer jährlichen Hauptversammlung etc. zu erfüllen, da ein Verstoß gegebenenfalls zum Verlust des Haftungsschutzes führen könnte und etwaige Gläubiger des Unternehmens unter Umständen auf das Vermögen der Eigentümer Zugriff bekommen. Eine Closed Corporation wiederum ist eine Corporation, an der nur sehr wenige Personen (oft aus dem Familienkreis) Aktien halten, und Aktionäre an der Geschäftsführung des Unternehmens teilhaben. In einem LLC-Konstrukt können Eigentümer durch geschickt strukturierte Gesellschaftsverträge viele dieser Auflagen umgehen.

Gesellschaftsverträge für LLCs sollten unbedingt von einem Rechtsanwalt, der auf Gesellschaftsrecht spezialisiert ist, formuliert werden, da viele Details im Zusammenhang mit der Geschäftsführung des Unternehmens, dem Delegieren bestimmter Verantwortlichkeiten gegenüber dem Gründungsstaat und der Finanzbehörde, der Verteilung von Steuern/Profiten/Verlusten und etwaigen Übertragungsansprüchen der Unternehmensanteile berücksichtigt werden müssen.

Bei weiteren Fragen zur Unternehmensgründung einer LLC oder Corporation in den USA helfen wir Ihnen gerne!

Mehr Informationen zu diesem Thema finden Sie auch auf unserer Seite: e|m|s – Firmengründung in den USA